Die Pogge van Ranken Stiftung wurde im Dezember 2001 gegründet. Und das kam so:

Die Flensburgerin mit dänischen Wurzeln, Margreth Pogge van Ranken, verstarb im Jahr 2000 in Flensburg. Sie war die Witwe des aus dem Baltikum stammenden Schriftstellers Walter Pogge van Ranken. Die Verstorbene galt als große Freundin und Förderer des Theaters; ihr Mann hatte unter anderem eine Reihe von Bühnenstücken geschrieben. Das Ehepaar hatte keine Kinder hinterlassen; mögliche Erben waren dänische Verwandte der Verstorbenen. Die hatten erst einige Monate nach der Beisetzung die Möglichkeit, sich um die Hinterlassenschaften – unter anderem ein Haus in bester Wohnanlage sowie Kunst und Antiquitäten – zu kümmern. Dabei stießen sie in der Schublade einer alten Kommode auf ein handgeschriebenes Schriftstück von Margreth Pogge van Ranken. Inhalt sinngemäß: Mein gesamtes Vermögen soll in eine Stiftung zur Förderung der Schauspielkunst, insbesondere des Nachwuchses führen. Als Gründer und Vorstand der Stiftung benannte sie den Flensburger Rechtsanwalt Joachim Schlüter. Mit Tränen in den Augen wandten sich die Erben mit dem Testament an den Rechtsanwalt: Die ehrlichen Erben gingen so gut wie leer aus. „Die hätten das Papier einfach in den Ofen werfen können“, so Schlüter seinerzeit. Es dauerte Monate, bis Schlüter alle Wertgegenstände und Besitzungen zu Geld gemacht hatte. Am Ende stand ein stattliches Vermögen zu Buche. Im Dezember 2001 konnte die Stiftung endlich  gegründet werden. Nur wenige Wochen später initierte Schlüter erste Aktivitäten der Stiftung. Er scharte eine Kommission von Theaterenthusiasten um sich, die zusammen mit ihm einen Schultheaterwettbewerb ins Leben riefen. Im April 2002 fand die erste Siegerehrung statt. Der Wettbewerb findet seither jährlich statt. Zeitgleich begann auch die Förderung besonders begabter junger Schauspielerinnen und Schauspieler durch die Vergabe von Stipendien.

Nach dem Tod Joachim Schlüters 2005 übernahm dessen Anwaltskollege Carsten Ribbrock den Vorstand der Stiftung.




Wie bewerbe ich mich um ein Stipendium?

Die Pogge-van-Ranken-Stiftung vergibt Stipendien an junge Menschen aus der Region Flensburg, die sich an einer anerkannten Schauspielschule ausbilden lassen möchten. Vorraussetzung für eine Förderung durch die Stiftung ist die Aufnahme des Bewerbers durch die Schule. Die Stiftung gewährt einen Zuschuss zu den Schulgebühren und / oder den Lebenshaltungskosten. Zu einer Bewerbung gehört ein kurzer Lebenslauf, eine Kopie der Zusage der Schauspielschule und eine Übersicht über die monatlichen Kosten.


Bewerbungen senden Sie bitte nur schriftlich an die Pogge van Ranken-Stiftung - Lise-Meitner-Straße 15 - 24941 Flensburg



 


Der Vorstand

Carsten Ribrock (Rechtsanwalt)

 

Die Jury

Joachim Pohl (Journalist / Red. Flensburger Tageblatt)

Michael Wempner (Regisseur und Schauspieler / NDB Flensburg, u.a.)

Holger Heitmann (Realschulkonrektor und Theaterlehrer IGS Flensburg)

Jutta Lange-Lorenzen (Kunsthistorikerin)

Marlies Schumacher (Schauspielerin)

Wolfgang Berger (Schauspieler und Sprecher)